Veranstaltungshinweis: Verleihung des Menschenrechtspreises 2019 der Gerhart und Renate Baum-Stiftung an Ahmad Mansour am 13.10.19 in Köln

Wir weisen Sie gerne auf die folgende Veranstaltung hin: Die Gerhart und Renate Baum–Stiftung vergibt ihren zweiten Menschenrechtspreis an den Psychologen und Autor Ahmad Mansour.  Die Preisverleihung findet in Köln in Kooperation mit dem Schauspiel Köln am Sonntag, 13. Oktober, 11 Uhr, in der Spielstätte Offenbachplatz statt.

 

Auf die beigefügte Pressemitteilung dürfen wir höflich verweisen:

Ahmad Mansour erhält den Menschenrechtspreis 2019 der Gerhart und Renate Baum-Stiftung

Die Gerhart und Renate Baum–Stiftung vergibt ihren zweiten Menschenrechtspreis an den Psychologen und Autor Ahmad Mansour und ehrt damit einen Menschen, der sich unermüdlich als visionärer Brückenbauer für die Demokratie in unserer Integrationsgesellschaft einsetzt.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet in Köln in Kooperation mit dem Schauspiel Köln am Sonntag, 13. Oktober, 11 Uhr, in der Spielstätte Offenbachplatz statt. Ministerpräsident Armin Laschet hält die Laudatio.

"Freiheit beginnt im Kopf" könnte als Motto über den vielfältigen Aktivitäten stehen, die Ahmad Mansour im Laufe der letzten Jahre initiiert hat, mit Projekten wie "Hayat" oder "Heroes", in unmittelbarem Kontakt zu den Menschen.

Geboren 1976 als arabischer Israeli lebt Mansour seit 2004 in Berlin. Seither entwickelt er Projekte gegen Extremismus. Mansour plädiert für eine innere Reform des Islam und ist Mitbegründer der neuen „Initiative Säkularer Islam“. Es müsse eine inner-islamische Debatte um Glaubensinhalte und Selbstverständnis eines zeitgemäßen Islams geben. Und über allem steht das Grundgesetz, unsere Verfassung: "Das ist es, was uns vereint und was uns trennt. Nicht die Hautfarbe, nicht die Herkunft, nicht die Religion, sondern die Haltung zum Grundgesetz."

2015 erschien sein Bestseller "Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen". Im August 2018 erschien sein zweites Buch "Klartext zur Integration: Gegen falsche Toleranz und Panikmache" im S. Fischerverlag. Darin beschreibt er zehn konkrete Schritte, die Politik und Gesellschaft gehen müssen, wenn wir in einem Miteinander leben wollen, dessen Basis Demokratie, Offenheit, Toleranz und Akzeptanz bilden.
Im Gegensatz zu vielen in Deutschland geborenen oder seit ihrer Kindheit hier lebenden Muslime, die heute einen "liberalen" Islam vertreten, hat Ahmad Mansour seinen Weg in unsere demokratische Gesellschaft erst in reiferem Alter begonnen und hat dabei alle Widerstände und Hürden hautnah durchlebt. Ende 2017 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Beatrice Mansour, einer deutschen Publizistikwissenschaftlerin und Kriminologin, die Gesellschaft "MIND PREVENTION -  Mansour-Initiative für Demokratieförderung und Extremismusprävention".

"Ahmad Mansour kämpft in vorbildlicher und eindrucksvoller Weise für die Demokratie in unserer  Integrationsgesellschaft“, begründen Gerhart Baum, Bundesinnenminister a.D., und seine Ehefrau, Renate Liesmann-Baum, die Ehrung mit dem Menschenrechtspreis ihrer Stiftung."