Hörtipp: Radiosendung "Gesicht wahren, Gesicht verlieren - Wie Staat und Wirtschaft den Bürger ausspähen" vom 30.09.17 in der Deutschland-Mediathek

In der Radiosendung "Wochenendjournal" vom 30.09.17 im Deutschlandfunk beleuchtete Moderator Ulrich Gineiger das Thema "Gesicht wahren, Gesicht verlieren - Wie Staat und Wirtschaft den Bürger ausspähen" mit vielen namhaften Experten zum Thema Datenschutz, u.a. mit Volker Tripp (Digitale Gesellschaft e.V.), Jürgen Fricke (Datenschutz- und Cryptoparty-Aktivist), Jochim Selzer (AK Vorrat / Cryptoparty KölnBonn).

Themen sind u.a. das Pilotprojekt zur Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz, "SmartCars" sowie digitale Selbstverteidigung mit praktischen Tipps, sich vor Ausspähung (z.B. des Handys) zu schützen.

Unsere Initiative gegen Totalüberwachung e.V. wird ebenfalls erwähnt anlässlich unserer Veranstaltung "Kulturwandel in der digitalen Gesellschaft" am 13.09.2017.

 

Die Sendung ist in der Mediathek des Deutschlandfunks abrufbar. Wir empfehlen Ihnen diese Sendung nachdrücklich, da sie einen wertvollen Beitrag zur Aufklärung über die Ausspähmaßnahmen von Staat und IT-Wirtschaft leistet.

 

Weitere Informationen:

http://www.deutschlandfunk.de/datenschutz-wie-staat-und-wirtschaft-den-buerger-ausspaehen.1775.de.html?dram:article_id=396687

 

Ankündigungstext:

Was ich in meiner Privatsphäre tue und lasse, geht niemanden etwas an. Glauben Sie? Wenn es um das große Datensammeln geht, steht der Persönlichkeitsschutz in vielen Fällen nur noch auf dem Papier. Wenn etwa am Berliner Bahnhof Südkreuz eine automatische Gesichtserkennung die Passanten erfasst, ist dies für den Bundesinnenminister mit dem Rechtsstaat vereinbar. Doch Datenschützer fordern, das Pilotprojekt abzubrechen. Der Vorgang ist nur einer von vielen: In Neuwagen wird das Fahrverhalten automatisch erfasst und an Hersteller weitergeleitet. Wirkt der Fahrer müde, fordert ihn eine Automatenstimme auf, anzuhalten. Der Autobauer, der mit dem Slogan "Freude am Fahren" wirbt, interessiert sich laut ADAC selbst  für die Musik aus den CDs, die auf der Fahrt gehört werden. Auch das Smartphone und unzählige Apps darauf sind behilflich, seine Nutzer zu überwachen. Insgesamt sind Staat und Wirtschaft  an persönlichen Daten so interessiert wie nie zuvor – so entsteht der Begriff vom "Datengold".  Wie kann man sich schützen vor diesem Ausmaß an Bespitzelung?

Das möchte Ulrich Gineiger für die Sendung "Wochenendjournal" am 30. September 2017 im Deutschlandfunk wissen.

 

Quelle: Deutschlandfunk